ʇlǝʍ ǝʇɥǝɹpɹǝʌ


Advertisements

Der grosse Bluff – Facebook – Whatsapp – End to End Verschlüsselung


windows

Es war klar das nach all den Ausspäh-Affären irgendetwas passieren musste, um den Usern wieder ein wohliges Gefühl von Sicherheit  zu vermitteln. Natürlich geht es nicht um eine  Einsicht, oder darum damit aufzuhören, Benutzer auszuspionieren. Sind wir schließlich immer noch blöd genug, Aussagen aus den Mündern derer, die uns grundsätzlich belogen haben, zu glauben, wenn diese genug Bauernopfer gebracht haben und öffentlich, bei ein oder zwei Präzedenzfällen einen auf Schuldbewusst gemacht haben. NATÜRLICH ist End to End Verschlüsselung aus der Hand der angeblich bekehrten Spione nichts wert. Sie verhindert weder ein Ausspionieren Eurer Kommunikation durch den BND, die NSA, den GCHQ oder durch die Betreiber selber. Sie verhindert allemal das ausspähen Eurer Kommunikation durch Euch untereinander, was aber nicht wirklich das Problem war. Also nicht veräppeln lassen, NUR DEZENTRALE, SERVERLOSE, OPEN SOURCE Kommunikation kann Euch ansatzweise Sicherheit bieten. Alle Anderen gaukeln Euch etwas vor. Das gilt übrigens auch für so scheinheilige Programme wie Telegram und Konsorten, denn ihr wisst vielleicht was die Client Software macht, habt aber keinen schimmer, was der Server macht und der Server hat den Key zu Eurer Verschlüsselung, nicht Ihr. Das gleich gilt für Eure Betriebsysteme. Als Windows User macht Euch folgendes Bewusst:

DU bist DER EINZIGE der nicht weiss, was DEIN COMPUTER JETZT GRADE MACHT!
.

Was meinen Sie mit „freiem Internet“?


Die Abhörskandale lassen den Ruf nach „freiem Internet“ und nach dem persönlichen Recht auf Privatsphäre lauter werden. Doch machen wir uns wirklich bewusst, was wir mit „freiem Internet“ meinen? Meinen wir wirklich frei? Oder beziehen wir das „frei“ nur auf unsere eigene Komfortzone? Zu gerne überhören wir bei dem Ruf nach persönlicher Privatsphäre das Wort „persönlich“. Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich bin ein glühender Verfechter von Privatsphäre. Ich finde ebenso, dass die Regierungen dieser Welt, sich ethisch dazu verpflichtet fühlen sollten, diese Rechte als unantastbar zu betrachten. Jedoch geht es hier ja eher um die Durchsetzung dieser Ethik, die ja scheinbar nicht ganz gelungen zu sein scheint. Und genau hier wird es kompliziert:

1) WER soll die Einhaltung dieser Ethik durchgesetzen?
2) WIE soll die Einhaltung dieser Ethik durchgesetzt werden?

Die Meinungen zu diesen beiden Fragen sind oft von einseitigen Sichtweisen, sowie gesellschaftlichen und technischen Missverständnissen geprägt.

gesellschaftlich:
Ein Beispiel: Sie haben bestimmt schon gehört, wie jemand, den Vergleich zum Briefverkehr ziehend, behauptet, dass das Briefgeheimniss früher so toll eingehalten wurde und dies jetzt für E-Mails verletzt worden würde. Ich gehe nur auf eine Fehlannahme von Vielen ein, die in diesem Satz stecken. Eine E-Mail ist nicht mit einem Brief zu vergleichen, sondern mit einer Postkarte. Wieviel Intime Aussagen würden Sie über eine Postkarte austauschen? Was ist der unterschied zwischen einer Postkarte und einem Brief? Sie kleben Ihren Brief zu! Diese Handlung könnte man ganz gut mit der Verschlüsselung einer E-Mail vergleichen. Hier wird der Kern von persönlichen Rechten und der Frage Ihrer Durchsetzung offenbar. Ethisch gesehen ist die Allgemeinheit/der Staat dem Briefgeheimniss verpflichten. Den Brief zukleben, also Ihr Recht durchsetzen, müssen Sie aber selber/persönlich.

technisch:
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Ansatz, das Internet solle Ihre Rechte verteidigen (wieso sollte es eigentlich?), von Ihnen mit Ihrer Freiheit bezahlt werden würde. Wie sollte eine Lösung aussehen, die Sie Alle davor schützt, überwacht zu werden? Man könnte Sie ja dauerhaft überwachen um festzustellen, ob Sie überwacht werden … Jeder Versuch, Sie im Internet vor Dingen zu schützen, vor denen Sie sich nicht schützen wollen, endet meist in einem Paradoxum. Wie so eine Lösung auch immer aussehen möge: Mit Freiheit hätte sie zumindest nichts zu tun.

Und nun fragen Sie sich bitte erneut: WAS GENAU meinen Sie mit „freiem Internet“?

Dass unsere Staaten höheren Grundsätzen folgen sollten, als die,  die man von Ihnen erzwingt, ist wünschenswert. Um dies durchzusetzen, sollten wir auf die Strasse gehen (sogar öfter und zahlreicher als dies Aktuell der Fall ist). Vielleicht entwickeln wir uns ja mal soweit, dass dieser Wunsch in Erfüllung geht. Denn bis jetzt hat es in der Vergangenheit verschwindend wenig Beispiele dafür gegeben.

Kim DotCom’s MEGA


Kim Schmitz  alias Kim Dotcom präsentiert ein Jahr nach seiner Verhaftung,  seine Antwort mit dem hochverschlüsselten, auf Open Source Verschlüsselungstechnologie basierenden, Cloudservice. Neben der offenen Verschlüsselungstechnologie, glänzt der Service nicht nur mit kostenlosen 50GB Cloudstorage, sondern mit der Garantie, keine Server auf amerikanischen Boden zu verwenden.

HIER GEHTS ZU MEGA