Menschen, Wirtschaft, Politik im digitalen Zeitalter


Richard David Precht ist meiner Meinung nach einer DER Philosophen unserer Zeit,

was in seiner Sendung oft gar nicht so auffällt, da er sich sehr auf seine Gäste konzentrieren muss.

Deshalb ist es immer ein Erlebnis, Ihn zu hören, wenn ER mal der Gast ist und Fragen beantwortet.

Viel Spass!

digitale Rendite


AUSSAGE:
„Die Roboter nehmen uns die Arbeitsplätze weg, wir werden Alle verhungern“

Ja da schlägts dem Fass den den Boden aus. Erst schaffen und denken wir wie bescheuert, um und die Arbeit zu ersparen und dann heulen wir, dass wir keine Arbeit mehr haben. Mann, Mann  gibt es denn keine Erwachsenen mehr, die selber rausfinden können, was sie mit Ihrer Zeit anfangen sollen, um zu überleben, wenn Ihnen keiner die richtigen Befehle gibt?
Ich dachte die Roboter würden und irgendwann (coolerweise) überholen anstatt das sie uns überlegen werden, weil wir freiwillig ins Neandertaler Stadium zurückfallen.

Roboter werden MEHR erwirtschaften als Menschen, die Frage ist also nicht: „Wo kann ich mich knechten lassen, damit ich was zu Essen bekomme, weil ich zu blöd bin mir selber was auszudenken?“ Sondern wie wir eine Struktur schaffen, in der das Erwirtschaftete der gesammten Gesellschaft dienen kann und nicht nur den Besitzern der Roboter. And guess what: Dank dieser Roboter haben wir ja dann genug Zeit darüber nachzudenken. Denken hilft!

TIP: 0.05% Steuersatz für APPLE ist schonmal der Falsche Ansatz …. just saying ….

Gesellschaft und Prägung in einem Top-Down System


Wenn ein Kind ein neues Bild gemalt hat fällt häufig der Satz „WoW, toll, hast Du das ganz alleine gemacht?“.
Selbst wenn man Erwachsen ist, wirkt „das haben wir zusammen gemacht“ wie eine Abschwächung einer persönlichen Leistung.  Wenn die Gesellschaft die Fähigkeit zusammen arbeiten zu können höher bewerten würde, als den exclusiven (und am liebsten patentierten) Alleingang, würde sie sich noch besser weiter entwickeln und vielleicht sogar friedlicher.

Klingst so simpel, dass man jetzt ein ironisches:
„Na toll, Du bist aber ein ganz schlauer Klugscheisser“ auf den Lippen hat.

Kann sein, anyway ist die Wurzel dieses Verhaltens recht interessant: In einer Top-Down Gesellschaft wird das, trotz gegenteiligem Verhaltens, viel gepriesene Teamwork unerwünsterweise unterdrückt. Ihr habt ja recht, dass jede Sau weiß, dass Teamwork überlegen ist. Die Wurzel des Übels liegt in der Illusion, die solche Top-Down Systeme überhaupt aufrecht erhält. Top-Down Systeme verhindern Ihren Zusammenbruch, indem sie jedem Teilnehmer die illusion vermitteln, ER wäre der Ausgewählte, der so überlegen ist, dass er eines Tagen selber zur Spitze gehören wird. Dass diese Illusion existiert, merkt man daran, dass unglaublich viele Meschen, die in ihrer zweiten Lebenshälfte merken, dass Sie nicht an der Spitze ankommen werden, komplett aufgeben. Aus dieser Illusion folgt die Schlussfolgerung, sein Alleinstellungsmerkmal schützen zu müssen und eigene Erfolge höher zu bewerten als gemeinsame Erfolge.

Das ist die Wurzel des modernen Raubtier-Individualismus.

.

 

 

 

warum dark, hellgrau ist, oder warum man die bunte seite des web, dark nennt


„die meisten Menschen wollen keine Freiheit, sie wollen genug Illusion, um sich wohl zu fühlen“

Neuerdings klingeln immer mehr unbekannte Kids an meiner Tür und hauen raus: „ich hab gehört, du kannst Bitcoins besorgen“. Um mich dann nicht an unbekannten, aber zu erahnenden,  Gelüsten Minderjähriger zu versündigen, weigere ich mich. Aber ich erkläre Ihnen, warum sie mich dafür nicht brauchen. (der Unterschied liegt darin, ob ich Kids helfe Ihre Freiheit zu praktizieren, oder mich als Komplize für Drogendealer betätige, indem ich den Zugang zu Bitcoins zu einfach mache und die Entscheidung Drogen zu kaufen auch). Tja, liebe Eltern, so leid es mir tut, wenn Bitcoin immer noch nicht bei Euch angekommen ist: Bei Euren Kids ist er angekommen …. und sie lieben ihn! Vielleicht ist das ja mal endlich ein Grund, seinen Hintern von der, vor zwanzig Jahren bequem positionierten Couch zu erheben und aus dem Fenster zu schauen, damit ich nicht mehr auf Eure Kids aufpassen muss, nur weil Ihr zu denkfaul dafür seit
…. JUST SAYING …

Anyway geht es hier gar nicht nur um Bitcoin, sondern um etwas vieeeeel unkontrollierbareres und gefährlicheres und welterschütternderes als Sie es sich erträumt haben: Die Freiheit Ihrer Kinder!
Denn so sehr die Welt zu verhindern versucht, dass die Freiheit sich Ihren Weg bahnt, so kommt sie nicht über das Maß des Lächerlichen hinaus. Der Geist ist aus der Flasche und die Welt bemerkt gar nicht, welcher Tsunami auf sie zurollt, während Regierungen sich damit beschäftigen lächerliche Lecks in Ihrem disfunktionalen Gesellschaftssystem zu stopfen.
Ihr wollt WIRKLICH wissen was Eure Kids, andere Dissidenten …  (Ich scherze bestimmt nur: EURE Kids sind bestimmt keine Dissidenten, EURE nicht! Das hätten die Euch doch bestimmt erzählt oder???) … und Alle,  die das können und verstehen, wofür Ihr zu faul seit, denken? Dann schaut her:

Reifeprozess


Das Thema Piraten mag schwierig sein. Die Piraten mögen viel von ihrem Anfängerbonus verspielt haben. Aber sie sind noch lange nicht weg. Sie reifen und gewinnen an Profil. Der Weg wird jetzt schwerer sein,  als am Anfang. Aber ich glaube dran und ich glaube, dass die Anliegen, den Weg wert sind.

Viel Glück nach Hessen!

 

Der Soziokulturfuturist


unlock your mind shape the future Home Futurismus Inovation statt Angst Future by Design Der Soziokulturfuturist

NEUES MAGAZIN

Futurismus ist kein Hang zu Science Fiction Geschichten,
sondern die Suche nach neuen, nachhaltigen Konzepten durch
eine experimentierfreudige, fortschrittliche Weltanschauung.
Das Magazin bietet Futuristische Nachrichten des Autors und diverser
nationaler und internationaler Quellen.

http://soziokulturfuturist.wordpress.com/

Mein Modell zum Grundeinkommen


Seit langer Zeit beführworte ich schon die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens. Auf der letzten Konferenz zu diesem Thema, stand stark das Thema im Raum: Wie hoch soll soetwas sein? Darüber habe ich lange Nachgedacht. Die Höhe des Grundeinkommens  ist sehr wichtig für die Frage ob sich alle in solch einem System wohlfühlen. Das heist: Auf der einen Seite sollten die, deren einzige Einnahme das Grundeinkommen ist, sich noch als vollwertige Mitglieder unserer Gesellschaft fühlen, sonst verfehlt das Grundeinkommen seine Aufgabe, die Köpfe von Existenzsorgen zu befreien, um Platz für heute oft Ehrenamtliche oder schlecht bezahlte Aufgaben, Innovation und aktiver Creativität, zu schaffen. Auf der anderen Seite sollte das Grundeinkommen nicht so hoch sein, dass die erwirschaftenden Menschen unter der Last, das Gefühl haben, sie alleine müssten die Verantwortung für diese Gesellschaft und deren Einkommen übernehmen. Das bedingungslose Grundeinkommen ist, entgegen einiger (uninformierter) Meinungen,  kein sozialistisches Modell, sondern ein sinnvolleres, marktwirtschaftliches Modell. Eine volkswirtschaftliche Katastrophe wäre es, wenn am Ende über die Frage der Höhe so viel diskutiert werden müsste, wie aktuell über die Höhe des Hartz4, was auch eine volkwirtschaftliche Katatrophe für alle Beteiligten ist. Wenn ein Volk ein Grundeinkommen zahlt, für das der Einzelne nicht zwingend produktiv werden muss, so muss ja die Gemeinschaft dennoch dafür produktiv werden und es erwirtschaften. Bei diesem Faktor sollte die Verantwortung des Einzelnen im Falle einenes wirtschaftlichen Bedarfs (z.b. Rezension) durch soetwas wie einem Sicherheitsmechanismus abgerufen werden können.

Ich vertrete die politische Grundhaltung, dass nur selbstregulierende Gesellschaftsformen langfristig funktionieren können.

Dehalb habe ich mir dazu folgendes Modell ausgedacht:

Das Grundeinkommen sollte aus einem festen, für alle Interessengruppen nicht diskutierbaren Algorithmus, aus dem Bruttosozialbrodukt des Vorjahres errechnet werden. Das würde viele mögliche Probleme von selber regeln. Wird das Grundeinkommen bequemer, dann erwirtschaften wir ja auch genug und warscheinlich wäre mehr Wachstun, (mehr aktive, bzw produktive Teilnehmer) dann gar nicht so förderlich. Wir wissen schliesslich heute alle aus Erfahrung, dass zu schnelles Wachstum langfristig fast schlimmer ist, als zu langsames. Sinkt das Grundeinkommen jedoch näher an das Existenzminimum, dann wird diese Tatsache dafür sorgen, das mehr inaktive, bzw nicht Produktive, den Drang entwickeln, etwas hinzu zu verdienen und dadurch in den Produktivkreislauf einzusteigen. Dies ist auch gerecht, denn wenn das System einen Punkt erreicht, wo wir uns die Auszahlung nicht mehr leisten können, liegt die Verantwortung bei ALLEN. Was haltet Ihr von meinem Model? Ich habe die Idee, das Konzept mal mit einigen Experten genauer auszuarbeiten.

Für alle die noch Informationsbedarf zu dem Thema haben, hier das Grundwissen:

und hier noch mehr:

http://grundeinkommen-tv.blogspot.com/

Ich freu mich auf Eure Ideen.