Most viral content on earth


… oder als der virus den Menschen erschuf

Der viralste Inhalt, der je auf der Erde veröffendlicht wurde, heist DNS. Gene sind das erfolgreichste und älteste Beispiel von „open source code“ auf der Welt. Wir Menschen glauben zur Krönung der Schöpfung zu gehören, weil wir diesen Code verändern können. Aber sind wir wirklich die Ersten, die das können? Sind vielleicht sogar WIR und alles Leben der Welt erschaffen, von einem Wesen, das dies auch kann und zwar schon sehr sehr lange? Die Wissenschaft hat vielleicht unseren Schöpfer entlarvt: DER VIRUS

Die gesamten 25 Milliarden Tonnen Plastik aus dem Ocean fischen – in fünf Jahren


… mit 0 € Staatskosten und nebenbei 500 million Dollar Gewinn erwirtschaften?

Sowas können natürlich nur Kinder:

 

mehr „Generation Internet“ :

Leberkrebs  Diagnose im Frühstadium mit 99% Heilungschancen erkennen (für 3cent statt für 900€)

 

Lehrer und Schulen mit Iphone Apps unterstützen:

 

Wenn Sie also  wieder mal den Kopf schütteln, über „apathisch – auf – ihr – Smartphone – starrende“ Jugendliche, denken Sie daran:

Kids können chatten, Welt retten und Musik hören GLEICHZEITIG !!

 

 

SIM (Substrate-Independent Minds)


Seit ich mich aktiv im Singularity Movement rumtreibe, komme ich mit vielen Konzepten, um das eigene Leben, oder treffender: die eigene Existenz zu verlängern, in Kontakt. Dabei favorisiere ich im Großen und Ganzen das Konzept der biologischen Verbesserung, des eigenen, natürlichen Körpers. Dort gibt es auch aktuell irre Fortschritte. Vieles kommt aus der explosionsartig wachsenen, jungen BioTech und Gene-Hacker Szene.  Bei Konzepten, bei denen man versucht, den eigenen Hirn(wellenreiter)-Inhalt in eine andere Hülle, sei es eine Bio-Tech-Kopie, eine semi-biologische oder gar ganz künstliche Hülle zu übertragen, bin ich eher misstrauisch. Ich bin mir nicht sicher, ob meine „Daten“ wirklich 100% von „Mir“ sind, oder am Ende doch nur eine tote Kopie meines Selbst entsteht. Ich bin da eben eher altmodisch :-).  Toll, wie sich  Biotech und Philosophie plötzlich auf dem gleichen „Parkett“ wiederfinden, was? Trotzdem verfolge ich die Entwicklungen auf diesem Gebiet mit Spannung. Wenn es wider Erwarten  mal mit dem „guten alten Biokörper“  bergab gehen sollte, bin ich ja vielleicht trotzdem ganz dankbar für ein „Backup“ …  😉 .

Das Movement rund um das Substrate-Independent Minds Projekt hat jedoch von einem anderem Blickwinkel aus, mehr Sinn, als man zu Glauben mag:  Ein Wissenschaftler muss erstmal zwei Drittel seines aktiven Lebens lernen, um dann weniger als ein Drittel seines Lebens aktiv zu Forschen. Danach stirbt er und nimmt alles, was er nicht publizieren konnte, mit ins Grab. Dieses Wissen zu extrahieren und irgend wann vielleicht sogar „Importieren“ zu können, wäre eine Art „Warp-Antrieb“ für die menschliche Wissenschaft.

Davon, dass es sich bei meinen Überlegungen nicht nur um schnöden Nerd-Core  handelt, kann man sich bei der Rede von Randal A Koene ( www.randalkoene.com ) überzeugen: