Kauft Rüstungsaktien !!!


Wir sind nicht ohnmaächtig, wir brauchen uns nicht selbst zu entmachten indem wir Politik und Wirtschaft für Kriege verantwortlich machen. Es würde schon reichen, wenn Otto Normalanleger, zu Kriegszeiten, aufhören würde, Geld in rüstungsnahe Unternehmenm, wie Daimler usw, zu investieren, ohne auch nur auf die Idee zu kommen, was er grade anrichtet.

PREISFRAGE:

Wie lange würde es dauern, wenn jeder in Friedenszeiten Rüstungsaktien kaufen würde und Diese bei Kriegsgefahr sofort abwerfen würde, bis Rüstundsunternehmen anfangen würden lieber Kniestrümpfe zu stricken?

.

Der Preis des Planeten


Es liegen neue Begriffe in der Luft wie „Ökonomische Unsichtbarkeit der Natur“ und Banken reissen sich um die Option Zertifikate an Firmen zu verkaufen. Ist es nur der letzte Run zum Ausverkauf eines Planeten? Können die ökonomischen Gewinner wirklich nicht begreifen, dass der letzte überlebende Reiche auf einem unbewohnbaren Planeten auch ein zum sterben Verurteilter sein wird? Sind wir diese Ökonomischen Gewinner? Oder ist diese Entwicklung eine Lösung zu einem Problem das Regierungen ebensowenig lösen konnten, wie die Hoffnung auf die Eigenverantwortung unserer Menschheit? Wie weit werden wir gehen, wie sehr müssen wir anfangen zu leiden, um zu reagieren. Frage ich mich, während ich am reich gedeckten Tisch sitze und staunend
http://speciesbanking.com/  aufrufe ….

Gesellschaft und Prägung in einem Top-Down System


Wenn ein Kind ein neues Bild gemalt hat fällt häufig der Satz „WoW, toll, hast Du das ganz alleine gemacht?“.
Selbst wenn man Erwachsen ist, wirkt „das haben wir zusammen gemacht“ wie eine Abschwächung einer persönlichen Leistung.  Wenn die Gesellschaft die Fähigkeit zusammen arbeiten zu können höher bewerten würde, als den exclusiven (und am liebsten patentierten) Alleingang, würde sie sich noch besser weiter entwickeln und vielleicht sogar friedlicher.

Klingst so simpel, dass man jetzt ein ironisches:
„Na toll, Du bist aber ein ganz schlauer Klugscheisser“ auf den Lippen hat.

Kann sein, anyway ist die Wurzel dieses Verhaltens recht interessant: In einer Top-Down Gesellschaft wird das, trotz gegenteiligem Verhaltens, viel gepriesene Teamwork unerwünsterweise unterdrückt. Ihr habt ja recht, dass jede Sau weiß, dass Teamwork überlegen ist. Die Wurzel des Übels liegt in der Illusion, die solche Top-Down Systeme überhaupt aufrecht erhält. Top-Down Systeme verhindern Ihren Zusammenbruch, indem sie jedem Teilnehmer die illusion vermitteln, ER wäre der Ausgewählte, der so überlegen ist, dass er eines Tagen selber zur Spitze gehören wird. Dass diese Illusion existiert, merkt man daran, dass unglaublich viele Meschen, die in ihrer zweiten Lebenshälfte merken, dass Sie nicht an der Spitze ankommen werden, komplett aufgeben. Aus dieser Illusion folgt die Schlussfolgerung, sein Alleinstellungsmerkmal schützen zu müssen und eigene Erfolge höher zu bewerten als gemeinsame Erfolge.

Das ist die Wurzel des modernen Raubtier-Individualismus.

.

 

 

 

Urlaub am Ballermann


Zeit für ein wenig Zynismus …..

35

Für Alle, denen das zu Langweilig ist, hätten wir noch eine

Trekking Reise „Balkan Route und ZURÜCK“

und eine

Schlauchboot Tour übers Mittelmeer zu bieten,

denn wenn es um eine Bomben Stimmung geht, ist uns keine Geschmacklosigkeit zu schade.

Auslöser meines Artikels:

.

Wir sind die planetare Zivilgesellschaft


Nicht Länder, nicht Ideologien, nicht einmal Organisationen werden die Probleme dieser Welt lösen, solange wir nicht fähing sind das Leid jedes hungernden Menschen zu spüren, ohne zu verdrängen und einen (anderen) Schuldigen zu suchen. Das Internet ist zwar nicht das vielbeschworene collective Bewustsein, aber es ist das beste Transportmittel dafür. Bei aller Sympatie für Widerstandsbewegungen unserer Zeit, werden wir erst grössere Fortschritte machen, wenn wir Begriffe wie Kommunismus und Kapitalismus vergessen und durch Empathie, Verantwortung und Lösungsbereitschaft ersetzen und unser Widerstand sich in Collaboration verwandelt. Schaffen wir das, lösen wir die Probleme mit einem Wimpernschlag, denn Sie sind eigentlich fast auf Knopfdruck (im wahrsten Sinne des Wortes) lösbar. Das gefähliche unserer Gewalt ist, das wir die Folgen nicht unmittelbar erleben und auch nicht planen. Die gefählichste Gewalt ist strukturell und somit durch simple Entscheidungen lösbar.